bitter / süß

Ein zarter Hauch getragen vom Winde
Das Rätsel des Wandels dieser Böe
Wie konnte er des Herzens Willen
Schwarz und düster stürmen 

Wie konnten solch seichten Worte
Die Kraft des Sehnens aufbringen
Hinüber getragen auf die Seele und den Leib
Sich verwandeln und sich täuschen

Bittersüß auf jener Zungenspitze 
Erreicht es längst nicht mehr Gehör 
Wie ein Pfeil schießt es nieder
Tiefer in jenes willenlose Wesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s