Im Sturm

Wenn du da stehst
Dich im Sturm bewegst
Deine Iris der Farbe des Wassers gleicht 
Dir die Böe durch die Haare streicht
Und du lächelst
Eines dieser traurig-schönen Lächeln
Aus Erinnerungen
Und die Träne über deine Wange tanzt
Als könne sie nichts anderes
Aus Erinnerungen
Und der Schmerz 
Die Flut nachahmt
Dann ist das Sehnsucht
Dann ist das Liebe
So bitter und wahrhaftig
Unwiderruflich

Unvergessen

Unermüdlich jene Böen
Unerträglich des Sturmes Kraft
Halte Stand und geh nicht unter
Spie sie der Flut entgegen

Weiterlesen

Vermissen ist

Vermissen ist
Vermissen ist nicht ein Gefühl
Vermissen sind
Sind tausend und ein Gefühl

Es ist dumpf und stumm
Es ist stechend und betäubend laut
Es schweigt und es schreit
Es verschlingt dich, konsumiert dich

Weiterlesen

Entreiß‘ das Gefühl

Und wo sind die Farben
Verdrängt von monochromen Schemen 
Wo sind die Formen
Da ist kein Halt

Die Silben stürmen
Der lange Atmen lang verloren
So viel beizutragen
Erstickt und verstummt 
Da ist kein Ton

Von Kraft und Energie umgeben
Den Willen nach außen gestülpt
Wurde der Gedanke zermürbt
Die Worte gehalten
Bevor sie fanden Gehör

Entreiß’ das Gefühl

bitter / süß

Ein zarter Hauch getragen vom Winde
Das Rätsel des Wandels dieser Böe
Wie konnte er des Herzens Willen
Schwarz und düster stürmen 

Wie konnten solch seichten Worte
Die Kraft des Sehnens aufbringen
Hinüber getragen auf die Seele und den Leib
Sich verwandeln und sich täuschen

Bittersüß auf jener Zungenspitze 
Erreicht es längst nicht mehr Gehör 
Wie ein Pfeil schießt es nieder
Tiefer in jenes willenlose Wesen

Was wir sind

Wir sind Kunst. Wir sind Vielfalt. Manchmal auch eintönig. Jedoch sind wir so viel mehr, als nur eine Farbnuance.

#Poesie
Weiterlesen

Tschüss 2019

Jahresende und Neujahrs – gefühle

Hallo 2020

Ein Gedicht der tiefen Gedanken, über die Schwere und Leichtigkeit eines Jahreswechsels. Sowie ein kleiner Rückblick – wenn auch ein etwas anderer.

Weiterlesen